Wachteln sind ja sehr schmackhaft, nicht nur die Eier, sondern auch die oft überzähligen Wachtelmänner (Wachtelmännchen) kann man gut mit den Rezepten verarbeiten. Das Wachtelfleisch ist nicht nur sehr lecker, sondern auch sehr gesund (weniger Fett) und erinnert am Geschmack an Wild. Die beigefügten Rezepte sollen einen kurzen Überblick gewähren.



Gebratene Wachtel im Schinken oder Speckmantel

Zutaten pro Person

 

2 Wachteln
Geräucherte Schinken
Rauchfleischwürfel
Basmatie-Reis
Salat nach Wunsch

Gewürze


Die Wachteln nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen, aber nicht zu stark, da der geräucherte Schinken od. Speck und das Rauchfleisch auch Würze mitbringen.

Die Wachteln mit den Rauchfleischwürfeln füllen und den geräucherten Schinken oder Speck außen um die Wachteln wickeln.

Nun werden die Wachteln auf alle Seiten angebraten, dazu eine Soße machen. Nun lässt man das Ganze ca. 30 Minuten leicht köcheln.

Inzwischen Wasser für den Reis aufsetzen mit einer Prise Salz, und auf Wunsch mit Kardamom, wenn das Wasser kocht den Reis dazugeben und kochen bis er weich ist.

Gut passt Feldsalat dazu.


"Gebratene Wachteln”:

Zutaten (2 Personen):

4 Wachteln
10 Wacholderbeeren
1 Zehe Knoblauch
4 cl Gin
1 EL Butter
Olivenöl
Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Wachteln säubern und mit einer Geflügelschere entlang des Rückgrats aufschneiden. Mit dem Handballen etwas platt drücken. Von beiden Seiten salzen und pfeffern.

Die Knoblauchzehe pellen und halbieren. Die Wacholderbeeren mit einem scharfen Küchenmesser durchschneiden oder im Mörser recht grob zerstoßen (so kommt mehr Aroma ins Öl).

In einer großen Stielpfanne Olivenöl erhitzen (es soll nicht rauchen), Wacholderbeeren und Knoblauch in das Öl geben und etwas mitbraten. Der Knoblauch darf nicht braun werden, sondern nur goldgelb. Dann Knoblauch und Beeren wieder entfernen, und die Wachteln darin bei Mittelhitze von beiden Seiten unter mehrmaligem Wenden 5 Minuten braten. Die Butter und 2 cl Gin zugeben und die Wachteln weitere 5 Minuten unter Wenden braten.

Die Wachteln aus dem Bratfett nehmen (Hautseite muss oben liegen), die restlichen 2 cl Gin erwärmen und die Wachteln damit flambieren.

Dazu schmeckt am besten frisches Baguette oder Ciabatta sowie ein Blattsalat.

Tipp: Die Wachteln brauchen keine lange Bratzeit, sie werden sonst schnell trocken. Sie können auch mit durchwachsenem Speck umwickelt werden, darunter leidet aber auch der Eigengeschmack.

Wer eine kurze Soße braucht, löscht den Fond nach dem Entfernen der Wachteln mit 1 Glas Weißwein ab. Aufkochen, etwas reduzieren und Creme fraiche unterrühren.



Eier in Weißwein

Zutaten:
hartgekochte Eier
1 TL Kräuter, frisch oder getrocknet
1 TL Diestelöl


Zutaten für den Sud:
2 Liter Weißwein
3 Liter Salatessig
4 EL Salz
1 EL Pfeffer
4 TL Meerrettich, ungeschwefelt

Gefäße:
200 g / 400 g- Gläser


Alles zusammen aufkochen, abkühlen lassen, Eier in passender Stückzahl in die Gläser schichten, 1 TL getrocknete oder frische Salatkräuter darüber streuen, abgekühlten Sud über die Eier gießen, bis zum Gewinderand des Glases (ca. 1 cm Luftraum) auffüllen.
Das Salatöl darüber geben und verschließen.

Gläser bei 100° C im Wasserbad 30 min. einkochen.
Lagerfähigkeit: gekühlt unter 12° C mindestens 6 Monate haltbar.


Wachtelei-Omelett


ca. 50-80 Wachteleier
Mehl
Gewürze (je nach dem ob man süße oder deftige Omeletts macht, hier das Beispiel für deftige gefüllte)
Öl fürs Anbraten.


Zubereitung:

Wachteleier aufschlagen und in eine Schüssel geben und verrühren, während des Rührens Mehl dazugeben, aber nur so viel, dass der Teig noch gut flüssig ist, damit man ihn leicht in die Pfanne gießen kann. Zum Schluss die Gewürze z.B. Salz, Pfeffer, Knoblauch, Paprika.

Pfanne erhitzen mit etwas Öl.

Wenn die Pfanne heiß ist einen dünnen Omeletts machen, der auf beiden Seiten angebraten wird.

Dadurch dass kein Wasser oder Milch hinzukommt werden die Omeletts weich mit einem super Geschmack. Nicht zu heiß anbraten!

Nun kann man auf der einen Hälfte z.B. Schinken oder Salami drauflegen mit Zwiebeln und Käse, dann klappt man ihn auf die Hälfte zusammen und steckt ihn noch für ein paar Minuten in den Ofen bei ca. 180 Grad.

Hierzu passt hervorragend Blatt-, Tomaten- oder Gurkensalat.


Wachteleitoast

Toastscheiben
Schinken oder Salami
Tomaten
Scheiblettenkäse
Wachteleier


Zubereitung:

Toastscheiben auf das Backblech legen darauf Schinken oder Salami, nun legt man eine paar Scheiben von den Tomaten darauf darüber Scheiblettenkäse. Eventuell noch Zwiebeln (kleingehackt) roh oder geröstet darunter tun.

Das ganz kommt nun bei ca. 180 Grad in den Backofen bis der Käse verlaufen ist, er kann auch leicht braun werden (je nach Geschmack).

In der Zwischenzeit macht man aus den Wachteleier, Spiegeleier in der Pfanne und würzt diese nach Belieben (pro Toast 1 Wachtelei). Sobald der Toast fertig ist, kann man das Spiegelei vorsichtig auf den Toast setzen.

Hierzu passt gut Blatt-, Tomaten- oder Gurkensalat.


Wachtelei-Pizza


Pizza nach Belieben belegen und in den Backofen geben. Ca. 10 Minuten bevor die Pizza fertig ist vorsichtig Wachteleier aufschlagen und auf die Pizza geben, dann fertig backen.

 

 

Champignons auf Wachtelspiegeleiern

Wachteleier in der gewünschten Menge öffnen und in eine Schüssel geben.

Frische Champignons waschen, Stiel entfernen und Champignons in Würfel schneiden (1,5 cm) oder kleinere Halbieren.


Eine Pfanne erhitzen mit Distelöl.


In die heiße Pfanne die Wachteleier vorsichtig hineingeben. Die Champignonstücke auf den Eiern verteilen mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss noch Grillkräuter darüber geben.

Sobald das Eiweiß nicht mehr flüssig ist, sind die Eier fertig.
Hervorragend passen dazu div. Salate und Baguette.


 

 

Eier in Rotwein

Zutaten je Glas:
hartgekochte Eier
1 Lorbeerblatt
1 kleine Chilischote
½ Zehe Knoblauch
1 TL Distelöl


Zutaten für den Sud:
2 Liter Rotwein
2 Liter Wasser
2 Liter Essig
5 EL Salz
1 EL Pfeffer
3 EL Kümmelkörner


Alles zusammen aufkochen, abkühlen lassen, Sud über die Eier gießen, bis zum Gewinderand des Glases (ca. 1 cm Luftraum) auffüllen.
Das Salatöl darüber geben und verschließen.
Gläser bei 100° C im Wasserbad 30 min. einkochen.
Lagerfähigkeit: gekühlt unter 12° C mindestens 6 Monate haltbar.


Weitere Rezepte auf

Chefkoch.de>